Rechtsanwalt Ruhrgebiet, Kanzlei Walter Zander, WZP Rechtsanwälte Essen
Rechtsanwalt Ruhrgebiet, Kanzlei Walter Zander, WZP Rechtsanwälte Essen
 

Kündigung Abfindung Arbeitszeugnis

Arbeit steht für die Sicherung der Existenzgrundlage. Die Bedeutung des Arbeitrechts ist sowohl für die Interessen der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber ständig gewachsen. Aus diesem Grunde ist die professionelle anwaltliche Beratung und Vertretung auf dem Gebiet des Arbeitsrechts für den Rechtsuchenden von herausragender Bedeutung. 

 

Neben der Gestaltung und Überprüfung von Arbeitsverträgen ist die Beendigung von Arbeitsverhältnissen eines der zentralen Themen des Arbeitsrechts. Aufgrund unserer Erfahrung können wir feststellen, dass unmittelbar vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, oder kurz danach die meisten vermeidbaren Fehler zu verzeichnen sind. Mit unseren Konzepten bieten wir eine verlässliche Grundlage für Aufhebungsvereinbarungen, Abfindungsverhandlungen oder der Vertretung im Kündigungschutzverfahren vor den Arbeitsgerichten.

 

Gerade wegen unserer regelmäßigen Fortbildungen haben wir die wichtige aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts stets im Blick. Gerne machen wir auf einige interessante Entscheidungen aufmerksam:

 

 

BAG 5 AZR 886/11

Vorlage einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon am ersten Krankheitstag

 

Nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) ist der Arbeitgeber berechtigt, vom Arbeitnehmer die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer schon vom ersten Tag der Erkrankung an zu verlangen.

 

Hierauf wies das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Fall einer Arbeitnehmerin hin, die für den 30. November einen Dienstreiseantrag gestellt hatte. Ihr Vorgesetzter hatte den Antrag abgelehnt. Am 30. November meldete sich die Frau krank und erschien am Folgetag wieder zur Arbeit. Daraufhin forderte der Arbeitgeber die Frau auf, künftig schon am ersten Tag der Krankmeldung einen Arzt aufzusuchen und ein entsprechendes Attest vorzulegen.

 

Die Klage der Arbeitnehmerin auf Widerruf dieser Weisung blieb erfolglos. Die Richter wiesen auf das Vorlagerecht aus dem EFZG hin. Dieses stehe im nicht gebundenen Ermessen des Arbeitgebers. Insbesondere sei nicht erforderlich, dass gegen den Arbeitnehmer ein begründeter Verdacht bestehe, er habe in der Vergangenheit eine Erkrankung nur vorgetäuscht. Eine Ausnahme könne sich allenfalls aus einem Tarifvertrag ergeben.

 

 

 

BAG Urteil vom 21. Juni 2012: Kündigung wegen Entwendung von Zigarettenpackungen


Entwendet eine Verkäuferin Zigarettenpackungen aus dem Warenbestand des Arbeitgebers, kann dies auch nach längerer – im Streitfall zehnjähriger – Betriebszugehörigkeit eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Führte eine verdeckte Videoüberwachung zur Überführung der Täterin, kann das auf diese Weise gewonnene Beweismaterial im Bestreitensfall prozessual allerdings nicht ohne Weiteres verwertet werden.

Das Urteil:
Die Klägerin war bei der Beklagten, einem bundesweit tätigen Einzelhandelsunternehmen, als stellvertretende Filialleiterin beschäftigt. Für drei Wochen im Dezember 2008 installierte die Beklagte mit Zustimmung des Betriebsrats verdeckte Videokameras in den Verkaufsräumen. Es bestand der Verdacht, dass Mitarbeiterdiebstähle zu hohen Inventurdifferenzen beigetragen. Auf dem Mitschnitt sei zu sehen, wie die Klägerin bei zwei Gelegenheiten jeweils zumindest eine Zigarettenpackung aus dem Warenbestand entwendet habe. Die Beklagte kündigte das Arbeitsverhältnis. Nach Einnahme des Augenscheins in die Videoaufzeichnungen hat das Bundesarbeitsgericht den Kündigungsvorwurf als erwiesen erachtet. Dennoch wurde die Klage an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen. Es sei zu klären, ob die Voraussetzungen für eine prozessuale Verwertung der Videoaufzeichnungen gegeben sind. Das entsprechende Interesse des Arbeitgebers hat gegenüber dem Schutz des informationellen Selbstbestimmungsrechts der Arbeitnehmerin nur dann höheres Gewicht, wenn die Art der Informationsbeschaffung trotz der mit ihr verbundenen Persönlichkeitsbeeinträchtigung als schutzbedürftig zu qualifizieren ist. Dies ist bei verdeckter Videoüberwachung BAG Urteil vom 21. Juni 2012 nur dann der Fall, wenn der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schweren Verfehlung zu Lasten des Arbeitgebers bestand, es keine Möglichkeit zur Aufklärung durch weniger einschneidende Maßnahmen gab und die Videoüberwachung insgesamt nicht unverhältnismäßig war.

 

 

 

 

Kontakt und Terminvereinbarung

Anschrift:

WZP WALTER ZANDER

Rechtsanwälte
Zweigertstr. 12
45130 Essen

 

Telefon:

+49 201 8776300

 

Telefax:

+49 201 8776302

 

E-Mail:

info@wzp-kanzlei.de

 

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© WZP Walter Zander Rechtsanwälte